Außen-Perspektiven einholen: Experten-Werkstatt

Mit unterschiedlichen Formaten und Veranstaltungen sind Mitglieder, Gemeinden, ehrenamtliche Akteure und Partner des Naturparks im Jahresverlauf eingeladen an der Erstellung des neuen Naturpark-Plans 2030 mitzuwirken und ihre Erfahrungen und Hinweise einzubringen.

EXTERNER BLICK AUF BISHERIGE ERGEBNISSE

In einer Runde mit sieben Expertinnen und Experten aus unterschiedlichen Fachbereichen wie Bildung für nachhaltige Entwicklung, Tourismus, Naturschutz, Landwirtschaft, Forstwirtschaft, Regionalvermarktung oder Klima wurden in einer Werkstatt am 24. Juni im Kurhaus in Bühlertal die bislang erarbeiteten Zwischen-Ergebnisse zum Naturpark-Plan reflektiert. Dabei wurden vor allem die Ziele und Rollen unter die Lupe genommen, die der Naturpark in seinen unterschiedlichen Handlungsfeldern zukünftig anstreben sollte.

Unter anderem wurde verdeutlicht, dass der Naturpark für die Region ein starker Förderer ist. Gerade für kleine Gemeinden kann er wichtiger Impulsgeber sein und bei der Umsetzung von nachhaltigen zukunftsweisenden Projekten unterstützen. Auch wurde über Themen wie das Zusammenspiel von Landschaft und Gesundheit gesprochen. In aktuellen Zeiten von Corona zeigt sich, dass unsere Kulturlandschaft bedeutender Erholungsraum ist. Auch in diesem Bereich kann der Naturpark zukünftig stärker aktiv werden und entsprechende Aktivitäten verfolgen. Diese und viele andere Hinweise fließen in den weiteren Dialogprozess ein. Die Veranstaltung wurde vom Prozesspartner suedlicht aus Freiburg moderiert.

 

 

 

Denker/Naturpark

Ideen und Anregungen ...

Denker/Naturpark

... werden diskutiert ...

Denker/Naturpark

... und in den Prozess aufgenommen

TEILEN